Projekte

In letzter Zeit wurden neben den Standarddienstleistungen folgende Projekte durchgeführt:

Risikobasierter Integrierter Kontrollplan (RIK)

BMGF: RIK Bericht
Auftraggeber

Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit,
1211 Wien.

Inhalte

Die Grundlage für dieses Projekt ist die Verordnung (EG) Nr. 882/2004, welche die Organisation und Durchführung von behördlichen Kontrollen in den Bereichen Lebensmittelsicherheit, Tierschutz, Tiergesundheit und Futtermittelsicherheit auf der Grundlage eines sehr umfassenden und zielorientierten Ansatz regelt.

Entsprechend den Artikeln 41 und 42 dieser Verordnung sind ab 01.01.07 die betroffenen Kontrollen im Rahmen von risikobasierten integrierten Kontrollplänen durchzuführen.

In dem Projekt RIK werden auf Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen (BMGF) in Kooperation mit der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES) die erforderlichen Vorgangsweisen und Pläne zur entwickelt.

Tätigkeiten

Co-Projektleitung, Entwicklung und Begleitung des Verfahrens, Erstellung der projektbegleitenden RIK-Datenbank.

Bio-Informations-System (BIS)

Auftraggeber

Ja!Natürlich Naturprodukte GesmbH, 2355 Wiener Neudorf,
Bio Austria Österreich, 1040 Wien.

Inhalte BIS Datenbank

Das Bio-Informations-System (BIS) ist eine Wissensdatenbank, das sämtliche relevanten Anforderungen an Bio-Betriebe erfasst. Es sind dies vor allem:

  • EU-VO 2092/91 Ökologischer Landbau,
  • Ö-BG 118/2004 Tierschutzgesetz,
  • Bio Austria-Richtlinien,
  • Ja!Natürlich-Zusatzanforderungen.

Direkt aus der EDV-Anwendung heraus können die unterschiedlichen Dokumentationen generiert werden (Richtlinien, Handbücher und Kontrolllisten).

Tätigkeiten

Recherche der Normtexte, Erstellung der Anforderungen, Erstellung der BIS-Datenbank.

Rückmeldung von Schlachtbefunden zur Gesundheit von Bio-Schweinen

Organbefundung
Auftraggeber

Bio Austria Niederösterreich NÖ und Wien, 1040 Wien.

Inhalte

Seit über 2 Jahren wird dieses Rückmeldesystem durchgeführt, dass ich durch folgende Besonderheiten auszeichnet:

  • geringer finanzieller Investitionen durch Vermeidung von betrieblichen Investitionen durch Verzicht auf Eingabeterminals in den Schlachtbetrieben,
  • Bewertung der Ergebnisse mittels Differenzierung in 'grüne Betriebe', 'gelbe Betriebe' und 'rote Betriebe',
  • regelmäßige Informationen der landwirtschaftlichen Betriebe im Rahmen der Abrechnungen.

Durch die Dokumentation von bislang über 30.000 Bio-Schlachtungen, konnte der gute Gesundheitszustand der Bio-Schweine nachgewiesen werden sowie Verbesserungen in den – auf Grund der Auslaufhaltung sensiblen – Bereichen parasitärer Erkrankungen erreicht werden.

Tätigkeiten

Entwicklung des Verfahrens für verschiedene Schlachthöfe in NÖ, Implementierung  und Überwachung des Verfahrens, Auswertung der erhobenen Informationen.